Weiterbildungszentrum Berufsschule, Lenzburg

Erweiterung des Raumangebots der Berufsschule durch Erstellung eines Neubaus und eines Erweiterungsbaus der bestehenden Mensa. Beide Baukörper fügen sich als «Puzzle»-Stücke harmonisch in das stetig gewachsene, bereits bestehende Areal der Berufsschule ein. Insbesondere der Neubau mit seiner imposanten Auskragung wirkt gleichzeitig als Blickfang und repräsentativer Zentrumsbau innerhalb des Schulgeländes. Die beiden Gebäude werden von der Berufsschule genutzt, können aber auch für kulturelle, politische und gesellschaftliche Anlässe und Festivitäten gemietet werden.

Der Neubau weist 1 UG, 3 EG/OG und ein zurückversetztes Attikageschoss auf (A = 33m x 33m). Besonders erwähnenswert sind sowohl die eindrückliche 8.5m grosse Auskragung des 1.OG über dem Eingangsbereich, als auch die auskragenden Deckenenden in Sichtbeton im geschossweise versetzten Lichthof im Inneren des Gebäudes. Funktionsweise Auskragung: a) Südfassade: Fachwerksystem best. aus Stahlzugdiagonalen und Betondruckpfeilern und Betondecke | b) Gebäudemitte: Horizontalkräfte aus Auskragung über Wandscheiben in Geschossdecken | c) Nordfassade: Aufhängung der äusseren Fassadenpfeiler bis in durchgehende Wandscheibe Attikageschoss. Kurzschluss Horizontalkräfte über im Kern angeordnete, über alle Geschosse durchgehende Betonscheiben. Vertikallastabtrag im Bereich der Auskragung über hochfeste Fertigelementstützen.

Für die Erweiterung der Mensa wurden sowohl Umbau-/Sanierungsmassnahmen (Lichtkuppeln, Stahllamellen etc.) im Bestand, als auch ein Neubau projektiert, der sich nahtlos an den Bestandsbau anschliesst.

Jahr2009 - 2011ProjektstandRealisiertBauherrBerufsschule LenzburgGeneralplanerStutz Bolt Partner Architekten AG, WinterthurArchitektStutz Bolt Partner Architekten AG, WinterthurBauingenieurDr. Deuring + Oehninger AG, Winterthur

Projektteam

Martin Deuring

Dr. Martin Deuring

Zuständiges GL-Mitglied, Korreferent
martin.deuring@deuringoehninger.ch