Pavillon Le Corbusier, Zürich

Durch Heidi Weber initiiert und finanziert wurde der Pavillon Le Corbusier ab dem Frühjahr 1964 erstellt und am 15. Juli 1967 eingeweiht. Das architektonische Juwel von Le Corbusier besteht aus einem Untergeschoss in Massivbauweise sowie zwei oberirdischen Geschossen in filigraner Stahlbauweise. Oberhalb dieses Pavillons überspannt ein grosses Stahldach das gesamte Bauwerk.
Durch die umfassende Zustandsanalyse, inklusive Nachweis der Sicherheit gegen Erdbeben, konnten die Eingriffe in den schützenswerten Bestand auf das notwendige Minimum reduziert werden. Der integrale Erhalt des Gebäudes wurde durch gezielte Massnahmen sichergestellt. Zu diesen Massnahmen gehörten neben einer sanften Betonsanierung der Aussenbauteile auch die umfassende Korrosionsschutzsanierung des grossen Stahldaches sowie ausgewählter Elemente des Pavillons.
Im Zuge der Umgebungsgestaltung wurde zudem ein neuer Steg entlang des Ateliers Haller realisiert. Dieser freischwebend wirkende Steg wurde in Stahlbauweise unter Verwendung eines Gehbelages aus filigranen mittels Kohlenstofffasern vorgespannten Betonplatten (CPC) erstellt.

Jahr2015 - 2019ProjektstandRealisiertBauherrStadt Zürich, Amt für HochbautenArchitektArthur Rüegg, dipl. Arch. ETH SIA BSA + Silvio Schmed, dipl. Arch. BSA SWB, ZürichBauingenieurDr. Deuring + Oehninger AG, Winterthur

Projektteam

Bastian Leu

Bastian Leu

Projektleiter
bastian.leu@deuringoehninger.ch

Martin Deuring

Dr. Martin Deuring

Zuständiges GL-Mitglied, Korreferent
martin.deuring@deuringoehninger.ch